Erster Preisträger des Avicenna-Preises ist die Allianz der Zivilisationen (Alliance of Civilization, AoC), die 2005 auf Initiative der spanischen und türkischen Regierungen unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen gegründet wurde. Ziel dieser Initiative ist es, gemeinsame Handlungsansätze über verschiedene Gesellschaften und Kulturen hinweg zu verschmelzen, religiöse und soziale Barrieren zu überwinden, hauptsächlich zwischen Orient und Okzident, und Extremismus zu bekämpfen. Als hoher UN-Repräsentant der AoC nahm der ehemalige portugiesische Staatspräsident Jorge Sampaio den Preis am 10. Mai 2009 in der Frankfurter Paulskirche entgegen. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Regierungen, internationalen und regionalen Organisationen, zivilgesellschaftlichen Gruppen, Stiftungen und Privatleuten unterstützt die Allianz Projekte und Initiativen, die Brücken zwischen den vielfältigen Kulturen und Gemeinschaften schlagen.

Nähere Informationen finden Sie unter http://www.unaoc.org.

Mit der Allianz der Zivilisationen wird eine Institution ausgezeichnet, die die Zielsetzung des Avicenna-Preises in herausragender Weise widerspiegelt und dabei eine große Strahlkraft bis in den asiatischen Raum hinein entfaltet. Kulturen und Religionen sollten sich nicht in Gegnerschaft zueinander positionieren, sondern Brücken finden. Menschen sollten versuchen, über Kultur in einer friedlichen Atmosphäre zueinander zu finden. Die Allianz der Zivilisationen leistet einen wesentlichen Beitrag dazu, die Begegnung zwischen den Kulturen zu fördern und die gegenseitigen Wahrnehmungsstereotypen zwischen Orient und Okzident abzubauen – ein politisch dringliches Anliegen im Medienzeitalter. Die Allianz der Zivilisation wurde von einer Jury ausgewählt, die sich aus Yildirim Akbulut, ehem. türkischer Ministerpräsident, Prof. Dr. Rita Süssmuth, ehem. Deutsche Bundestagspräsidentin, Dr. Georges Antoine Corm, ehem. Finanzminister im Libanon, Prof. Dr. Nikolaus Lobkowicz, ehem. Präsident der Universitäten München und Eichstätt und Bischof Martin Schindehütte, Vizepräsident des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland, zusammensetzte.





Preisverleihung an die Allianz der Zivilisation Am 5. Mai 2009 von 11 bis 13 Uhr in der Frankfurter Paulskirche:

11:00 Uhr

Musik I
Emil-Mangelsdorff-Quartett

11:05 Uhr

Grußwort Dr. Nargess Eskandari-Grünberg
Stadträtin und Dezernentin für Integration Frankfurt am Main

11:10 Uhr

Begrüßung Dr. Yasar Bilgin
1. Vorsitzender Avicenna-Preis e. V.

11:15 Uhr

Avicenna – historische Persönlichkeit und Idee des Avicenna-Vereins
Prof. Dr. Volker Roelcke
2. Vorsitzender Avicenna-Preis e. V.

11:25 Uhr

Ansprache des Schirmherrn Roland Koch
Ministerpräsident Hessens

11:45 Uhr

Musik II
Emil-Mangelsdorff-Quartett & Kinderchor der Kita "Versöhnung", Frankfurt

12:00 Uhr

Festrede
Said
Altpräsident des deutschen PEN-Clubs & Mitglied des Stiftungsrates der Herbert-Quandt-Stiftung

12:20 Uhr

Überreichung des Preises
Schirmherr und Vorstand des Avicenna-Preis e. V.

12:25 Uhr

Rede des Hohen UN-Vertreters der "Allianz der Zivilisation"
Jorge Sampaio
Ehem. portugiesischer Staatspräsident

12.45 Uhr

Musikalischer Ausklang
Emil-Mangelsdorff-Quartett


Durch die Veranstaltung führte die TV-Moderatorin Pina Atalay
Im Anschluss fand im Foyer der Paulskirche ein Empfang statt.

Download:

Grußwort des Schirmherrn (pdf)

Programm 2009 (pdf)

 

 

 

 

 

2012

2009